Historie

Während den späten 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts hörten die Kappensitzungen in Freudenburg, damals noch veranstaltet im alten Saale Weber (heute Ducsaal), leider auf und der Freudenburger Saalkarneval „schlief“ in den nächsten Jahren bedauerlicherweise ein.Mitte der 80er Jahre wurde die Tradition der Vereins- und Familienabende der Freudenburger Ortsvereine mit teils umfangreichem humoristischem Programm zum Kult in der Germeinde und ersetzte die Kappensitzungen. Theater- und Sktechabende des Freudenburger Sportvereins und Bayrische oder Seemanns-Mottoabende des Freudenburger Musikvereins und des Freudenburger Männerquartetts lockten zu dieser Zeit die zahlreichen Leute ins Bürgerhaus.

Als Ende der 90er Jahre beide großen Freudenburger Ortsvereine Sportverein und Musikverein rückläufige Besucherzahlen bei ihren Familienabenden feststellten, kamen aus den Reihen der Aktiven die ersten Stimmen: „Man könnte doch etwas Neues und das zusammen mit beiden Vereinen auf die Beine stellen“.

Der Sportverein wagte dann 2002 den ersten Schritt. Stefan Braunshausen und Detlef Kitzinger brüteten Ideen aus und man zelebrierte am Familienabend des Sportvereins eine Art „Übungskappensitzung“. Man lud Tanzgarden der Karnevalsvereine Schwemlingen und Rissenthal ein und stellte erfahrene Familienabend-Akteure in die „Bütt“ und auf die Gesangsbühne und siehe da: Es funktionierte! Freudenburg hatte wieder eine Kappensitzung! Im Folgejahr 2003 schlossen sich Sportverein und Musikverein zusammen und organisierten die ersten großen Freudenburger Kappensitzungen im neuen Jahrtausend. Die Karnevalisten und Organisatoren dieser „1. Stunde“ waren Gernot Basten, Jürgen Folz, Stefan Braunshausen, Gerd Zehren, die Bühnenentwickler und –maler Michael Dibo, Karl-Heinz Heissner und Andrea Gödert, Sitzungspräsident Edwin Stoffel, Männerballett-Koordinator Heinz-Jakob Bartl und ‚Mädchen für alles’ Detlef Kitzinger.

Nach 4 erfolgreichen Jahren entschloss man sich dazu, den Freudenburger Karneval mit seinen Kappensitzungen und Umzügen im großen Stile fortzuführen.

Der FKK war geboren!